#015 Resilience IPA

Am 9. Dezember gibt’s einen Collaboration Brew mit Alex und Klaus. 🙂

Zufällig habe ich gehört, dass auch Mitarbeiter der Sierra Nevada Brauerei durch die kalifornischen Waldbrände ihre Häuser verloren haben. Die Brauerei hat kurzerhand ein IPA entworfen, das in diesen Wochen gebraut und in den nächsten Monaten verkauft wird und dessen Erlöse den Opfern zugute kommen sollen. Auch andere Brauereien und amerikanische Homebrewer schließen sich an.

Da das Rezept recht einfach ist und ich die zwei verwendeten Hopfen, eine geeignete Hefe und europäische ähnliche Malze vorrätig habe, soll diesmal also ein solcher Resilience IPA Clone gebraut werden. Ob wir später eine Spardose neben den Zapfhahn stellen, um eigene Erlöse nach Kalifornien zu senden, werden wir noch sehen.

#015 Resilience IPA Clone 2018-12-09
Ein IPA nach einem Rezept der Sierra Nevada Brewery, dessen Erlöse den Opfern der Kalifornischen Waldbrände zugute kommen sollen.
Status leer
Stil gemäß BJCP Guidelines (2015) American IPA
Abgefüllte Biermenge 19,0 Liter
Gebinde 1 * 19l (Keg #2)
Erzielte Stammwürze 16,2 °P
Gemessener Restextrakt 3,1 GG%
Alkohol 7,3 %vol
Berechnete Bittere 64 IBU
Berechnete Farbe 22 EBC        
Energiegehalt 60 kcal/100ml
Trinktemperatur 8 °C
Song zum Bier Beatsteaks - House On Fire
Wasser / Schüttung / Maischen / Läutern 6,428 kg
Brauwasser-Restalkalität 1,1 °dH
Pale Ale Malz 90,0 % 5,785 kg
BEST Caramel hell 8,9 % 0,572 kg
CARAAROMA 1,1 % 0,071 kg
Hauptguss & Einmaischen 67 °C 21,2 Liter
Kombirast (66°-69°) 67 °C 60 Minuten
Abmaischen (78°) 76 °C 10 Minuten
Nachguss 76 °C 13,8 Liter
Würzekochen 90 Minuten
Centennial, 2017, Pellets, 10,0 %α, 1,1 g/l 25 g 80 Minuten
Cascade (USA), 2017, Pellets, 7,0 %α, 1,1 g/l 25 g 15 Minuten
Centennial, 2017, Pellets, 10,0 %α, 1,1 g/l 25 g 15 Minuten
Irish Moss, 0,2 g/l 5 g 10 Minuten
Hefenahrung, 0,2 g/l 4 g 10 Minuten
Cascade (USA), 2017, Pellets, 7,0 %α, 0,4 g/l 9 g Kochende
Centennial, 2017, Pellets, 10,0 %α, 0,4 g/l 9 g Kochende
Berechnete Gesamtausbeute 59 %
Nachisomerisierung 15 Minuten
Würzemenge nach dem Kochen bei 20 °C 23,0 Liter
Gärung 8 Tage
Ausschlag- und Anstellmenge 22,0 Liter
Mangrove Jacks New World Strong Ale M42 1 Päckchen
Hauptgärung 19 °C 8 Tage
Cascade (USA), 2017, Pellets, 1,0 g/l 23 g 4 Tage
Centennial, 2017, Pellets, 1,0 g/l 23 g 4 Tage
Nachgärung 22 °C
Scheinbarer Endvergärungsgrad 81 %
Abfüllung 2018-12-17
Gebinde 1 * 19l (Keg #2)
Geplante Karbonisierung 4,5 g/l
geplante Reifezeit 3 Wochen
Metadaten
BrauerFrank
Co-BrauerAlex, Klaus und Torben
BrauartAll Grain
Software / DatenquelleKleiner Brauhelfer
EquipmentNeue Brauanlage
Letztes Update2019-03-29

Es war ein schöner Brautag. Neben Klaus und Alex kam auch noch Torben, Hobbybrauer aus Helmstedt, dazu. Während des Maischens und Kochens haben wir ein paar von unseren Flaschen vernascht. Torben hat von seinem sehr leckeren süffigen und dadurch mit 6,5 %vol etwas gefährlichen 🙂 Altbier mitgebracht.

Das Rezept sah entgegen meiner zuletzt etablierten Praxis bei Kochende (Flameout, ggf. Flameout-Hopfen, aktiv kühlen auf 80 °C, ggf. Whirlpool-Hopfen, Whirlpool, Warten, Schlauchen) diesmal Flameout-Hopfen gefolgt von 15 Minuten Wartezeit vor dem Schlauchen vor. Da hätten wir vor dem Warten natürlich einen Whirlpool anstellen sollen, den ich aber leider schlicht vergessen habe. Egal. Es ging trotzdem alles gut.

Die Trockenhefe haben wir wieder ohne Rehydrierung direkt auf die belüftete Würze gegeben.

Die iSpindel geht nach zwei Tagen fast unter den Kräusen unter.

Update: Über die Abfüllung und Reifung bei Raumtemperatur gibt es nichts besonders zu berichten. Am 27. Januar haben wir uns dann zum “Anstich” getroffen. Es ist wirklich ein prächtiges stilechtes IPA geworden: Dunkelgold, heller feiner stabiler Schaum, fruchtig in Nase und Antrunk, herber Nachtrunk, Körper und Bittere ausgewogen. Ich bin wirklich ausgesprochen zufrieden. Das Bier bleibt jetzt am Hahn. Mal schauen, wie lange es hält. 🙂

In Keg #2 schlummert das Resilience IPA. Im Hintergrund Keg #1 mit dem #011 Black Russian Imperial Stout.
Sieht es nicht schön aus… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.