Winter Seasonal Beer

Klassifizierung
BJCP Bierstilrichtlinien 2015
Kategorie 30 (Spiced Beer)
– – Unterkategorie 30C (Winter Seasonal Beer)
Beschreibung

Biere der Wintersaison sind Biere, die auf kaltes Wetter und die Weihnachtsferienzeit hindeuten. Sie können Urlaubsgewürze, Spezialzucker und andere Produkte enthalten, die an Glühgewürze oder Weihnachtsdesserts erinnern. Weitere Kommentare, insbesondere zur Bewertung des Gleichgewichts zwischen zugesetzten Zutaten und dem Basisbier, finden Sie im Abschnitt Einführung in Spezialbier .

Gesamteindruck
Ein kräftigeres, dunkleres, gewürztes Bier, das oft einen kräftigen Körper und einen wärmenden Abgang hat, was auf eine gute Begleitung für die kalte Wintersaison hindeutet.
Geruch
Eine breite Palette von Aromen ist möglich, obwohl viele Beispiele an Weihnachtskekse, Lebkuchen, Weihnachtspudding nach englischer Art, Tannenbäume oder Glühgewürze erinnern. Jede Kombination von Aromen , die die Weihnachtszeit andeutet, ist willkommen. Die Basisbierart hat oft ein malziges Profil, das die ausgewogene Präsentation der Aromen aus Gewürzen und möglicherweise anderen Spezialzutaten unterstützt. Zusätzliche fermentierbare Stoffe (z. B. Honig, Melasse, Ahornsirup usw.) können ihre eigenen einzigartigen Aromen verleihen. Hop Aromen sind oft abwesend, gedämpft oder leicht würzig. Ein gewisser Fruchtcharakter (oft getrocknete Zitrusschalen oder getrocknete Früchte wie Rosinen oder Pflaumen) ist optional, aber akzeptabel. Alkohol Aromen kann in einigen Beispielen zu finden, aber dieser Charakter sollte zurückhaltend sein. Das Gesamtaroma sollte ausgewogen und harmonisch sein und ist oft recht komplex und einladend.
Erscheinungsbild
Im Allgemeinen mittelbraun bis sehr dunkelbraun (dunklere Versionen sind häufiger). Normalerweise klar, obwohl dunklere Versionen praktisch opak sind. Etwas Frosttrübung ist akzeptabel. Im Allgemeinen hat ein wohlgeformter Schaum , der oft cremefarben bis bräunlich ist.
Geschmack
Viele Interpretationen sind möglich; Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf, solange das resultierende Produkt ausgewogen ist und eine gewisse Gewürzpräsentation bietet. Die mit der Ferienzeit verbundenen Gewürze sind typisch (wie im Abschnitt Aroma erwähnt). Die Gewürze und optionalen fermentierbaren Zutaten sollten unterstützend wirken und sich gut in die Basisbierart einfügen. Reiche, malzige und / oder süße Aromen auf Malzbasis sind üblich und können Karamell-, Toast-, Nuss- oder Schokoladenaromen umfassen. Kann einige Aromen von Trockenfrüchten oder Trockenfrüchten wie Rosinen, Pflaumen, Feigen, Orangenschalen oder Zitronenschalen enthalten. Kann verschiedene Aromen von bestimmten fermentierbaren Stoffen (Melasse, Honig, brauner Zucker usw.) enthalten, obwohl diese Elemente nicht erforderlich sind. Ein leichter, Tannenbaum-Charakter ist optional, kommt aber in einigen Beispielen vor. Das breite Sortiment an Spezialzutaten sollte unterstützend und ausgewogen wirken und nicht so auffällig sein, dass es das Basisbier in den Schatten stellt. Bitterkeit und Hopfengeschmack werden im Allgemeinen eingeschränkt, um die Gewürze und speziellen Zutaten nicht zu beeinträchtigen. Im Allgemeinen vollmundig und befriedigend und hat oft etwas Alkoholgeschmack. Geröstete Malzeigenschaften sind selten und normalerweise nicht stärker als Schokolade.
Mundgefühl
Eine Vielzahl von Interpretationen ist möglich. Der Körper ist in der Regel mittel bis voll, und eine gewisse Kaubarkeit der Malze ist häufig vorhanden. Eine mäßig niedrige bis mäßig hohe Karbonatisierung ist typisch. Viele Beispiele zeigen einen gut gealterten, wärmenden Alkoholgehalt, ohne jedoch übermäßig heiß zu sein. Die Biere müssen nicht zu stark sein, um einige wärmende Effekte zu zeigen.
Kommentare
Die Gesamtbalance ist der Schlüssel zur Präsentation eines gut gemachten Wintersaisonbiers. Die speziellen Zutaten sollen das Basisbier ergänzen und nicht überfordern. Der Brauer sollte erkennen, dass einige Kombinationen von Basisbierstilen und speziellen Zutaten gut zusammenarbeiten, während andere keine harmonischen Kombinationen ergeben. Wenn das Basisbier ein klassischer Stil ist, sollte der ursprüngliche Stil in Aroma und Geschmack durchdringen. Wann immer Gewürze, Kräuter oder zusätzliche fermentierbare Stoffe deklariert werden, sollte jeder auf seine eigene Weise erkennbar und unterscheidbar sein (obwohl nicht unbedingt individuell identifizierbar; Ausgewogenheit mit den anderen Bestandteilen ist immer noch entscheidend). Wann immer Gewürze, Kräuter oder zusätzliche fermentierbare Produkte deklariert werden, sollte jedes auf seine eigene Weise erkennbar und unterscheidbar sein (obwohl dies nicht unbedingt individuell identifizierbar ist; ein Abgleich mit den anderen Zutaten ist immer noch kritisch) – mit anderen Worten, das Bier sollte jedoch als Gewürzbier gelesen werden ohne zu sagen, dass bestimmte Gewürze vorhanden sind (auch wenn deklariert).
Geschichte
In den Winterferien, in denen alte Freunde zusammenkommen, um die Jahreszeit zu genießen, wurde in der Vergangenheit ein Bier mit etwas höherem Alkoholgehalt und Reichtum genossen. Viele Brauereien stellen einzigartige saisonale Angebote her, die dunkler, kräftiger, gewürzt oder auf andere Weise charaktervoller sein können als ihre normalen Biere. Gewürzvarianten sind eine amerikanische oder belgische Tradition, da englische oder deutsche Brauereien in ihrem Bier traditionell keine Gewürze verwenden.
Charakteristische Zutaten
Im Allgemeinen Ales, obwohl einige dunkle starke Lagerbiere existieren. Gewürze sind erforderlich und enthalten oft diejenigen, die an die Weihnachtszeit erinnern (z. B. Piment, Muskat, Zimt, Nelken, Ingwer), aber jede Kombination ist möglich und Kreativität wird gefördert. Es können Fruchtschalen (z. B. Orangen, Zitrone) sowie subtile Zusätze anderer Früchte verwendet werden. Oft werden aromatische Zusatzstoffe verwendet (z. B. Melasse, Melassesirup, Invertzucker, brauner Zucker, Honig, Ahornsirup usw.).
Einreichungsbestimmungen
Der Teilnehmer muss einen Basisstil angeben, der deklarierte Stil muss jedoch kein klassischer Stil sein . Der Teilnehmer muss die Art der verwendeten Gewürze, Zucker, Früchte oder zusätzlichen fermentierbaren Stoffe angeben. Einzelne Zutaten müssen nicht angegeben werden, wenn eine bekannte Gewürzmischung verwendet wird (z. B. Glühgewürz).
Kommerzielle Beispiele
Anchor Our Special Ale, Goose Island Christmas Ale, Great Lakes Christmas Ale, Harpoon Winter Warmer, Lakefront Holiday Spice Lager Beer, Weyerbacher Winter Ale
Eckdaten
OG, FG, IBUs, SRM und ABV variieren je nach zugrunde liegendem Basisbierstil. ABV liegt generell über 6, die meisten Biere sind von eher dunkler Farbe.
Tags
specialty-beer
spice

Diese Informationen entstammen dem Übersetzungsprojekt der BJCP Style Guidelines. Zuletzt aktualisiert: 2020-01-09 15:03.

« Back to Glossary Index