Let’s Start Kegging!

Vor drei Monaten hätte ich noch bestritten, Bier in Fässer abfüllen zu wollen. Doch inzwischen verspreche ich mir einige Vorteile davon und mit einer bevorstehenden Gartenparty gibt’s nun auch einen Anlass, jetzt zu investieren. 🙂

Das Fassformat meiner Wahl sind die in Hobbybrauerkreisen beliebten Soda-Kegs, die knapp 19 Liter fassen. Ich habe mich für die etwas schlankere und höhere NC-Variante entschieden, da so hoffentlich zwei Fässer nebeneinander in unseren großen Kühlschrank passen. Drei Stück habe ich bestellt.

Außerdem habe ich mich für einen mobilen zweileitigen Durchlaufkühler entschieden, der Getränke aus zwei Fässern innerhalb weniger Minuten gekühlt an zwei Kompensatorhähnen bereitstellen kann. Dazu benötige ich natürlich eine CO2-Flasche, einen Druckminderer und diverse Leitungen zum Anschluss und zum Umdrücken. Neben den NC-Anschlüssen möchte ich auch für ein Fass mit Flachfitting gerüstet sein und habe einen entsprechenden Zapfkopf samt Leitungen geordert. Und schließlich will ich auch von Beginn an für die gründliche Reinigung gewappnet sein.

In einer späteren Ausbaustufe wird der Kühler wohl auch noch für die Gärfühung  nützlich sein. Aber das sehen wir dann… Ganz bestimmt nicht mehr in diesem Jahr. Oder doch?

Update: Mitte Juni sind die bestellten Teile da:

Die drei Kegs wurden natürlich zunächst gründlichst gereinigt. Gerade bin ich dabei, die Reinigungslösung zweimal im Kreis durch die Kegs zu drücken. Leider haben die Ventile verschiedene Schlüsselweiten: zweimal 19mm, einmal 22mm. Die Dichtungen sind in Ordnung. Unten zu sehen: die 2kg CO2-Flasche mit Druckminderer.

 

Verschiedene Anschluss- und Umdrückschläuche für die NC-Keg-Anschlüsse. Außerdem oben links ein Schlauch zur Reinigung mit Gardena-Anschluss, ein Spundapparat und oben in der Mitte ein simpler Zapfschlauch. Der Schlauch unten hat einen Anschluss für den Ausgang des Druckminderers. Davon habe ich noch einen Zweiten, so dass ich zwei Kegs gleichzeitig am Durchlaufkühler anschließen kann.

 

Außerdem habe ich einen Flachzapfkopf, nebst Schläuchen zum Anschluss an Druckminderer und Durchlaufkühler, so dass auch mal ein solches Fass genutzt werden kann.

 

Das “Bevi Handy” Set dient der gründlichen Reinigung des Durchlaufkühlers. Enthalten sind auch eine Bürste und Schwammkugeln. Tabs (alkalisch und sauer) habe ich gleich dazu bestellt. Da ich einen Kühler mit John-Guest-Anschlüssen habe, brauche ich nicht das “Kellerverbindungsstück” halbrechts, sondern werde ein einfaches Stück Schlauch nutzen, um die zwei Eingänge des Kühlers zu verbinden. Links ist ein Reinigungsball für die Zapfhähne.

 

Und natürlich: Der zweileitige Durchlaufkühler “Lindr Kontakt 40”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.