Nerdig Spindeln, Teil 3

Gestern habe ich 20 Liter Wasser und 1 kg Zucker verbraucht, um eine Reihe von Messwerten von iSpindel und klassischer Spindel zu nehmen.

Die Numerik, um daraus ein Polynom zweiten Grades zu bilden, das ich dann in die Konfiguration der iSpindel übernehmen konnte, erledigte ein kleines Onlinetool.

Im nächsten tatsächlichen Gärverlauf werde ich erneut Messwerte nehmen, um die Kalibrierung zu verbessern. Eine echte Gärung bringt zusätzliche Einflüsse, die hier nicht zum Tragen kamen, etwa CO2-Bläschen oder Kräusen, die sich auf die Lage der iSpindel auswirken.

iSpindel und klassische Spindel in einer Zuckerlösung.
Ein Onlinetool ermittelt aus den gemessenen Stützpunkten Polynome.
Ich werde die Daten schließlich in FHEM einbinden. Hier sieht man nur unsinnige Werte der Spindel außerhalb eines Gärverlaufs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.