Saison

Klassifizierung
BJCP Bierstilrichtlinien 2015
Kategorie 25 (Strong Belgian Ale)
– – Unterkategorie 25B (Saison)
Gesamteindruck
Am häufigsten ein helles, erfrischendes, stark vergorenes, mäßig bitteres, mäßig starkes belgisches Ale mit einem sehr trockenen Abgang. In der Regel mit hohem Kohlensäuregehalt und unter Verwendung von anderen Getreiden als Gerste und optionalen Gewürzen als Ergänzung zum ausdrucksstarken Hefecharakter, der fruchtig, würzig und nicht übermäßig phenolisch ist. Weniger verbreitete Varianten sind sowohl Produkte mit niedrigerem als auch höherem Alkoholgehalt sowie dunklere Versionen mit zusätzlichem Malzcharakter.
Geruch
Ziemlich aromatisch, mit fruchtigen, würzigen und hopfenartigen Eigenschaften. Die Ester können ziemlich hoch (mäßig bis hoch) sein und erinnern oft an Zitrusfrüchte wie Orangen oder Zitronen. Der Hopfen ist schwach bis mäßig und oft würzig, blumig, erdig oder fruchtig. Stärkere Versionen können eine weiche, würzige Alkoholnote besitzen (geringe Intensität). Würzige Noten sind in der Regel eher pfeffrig als nelkenartig und können bis mäßig stark sein (in der Regel von Hefe abgeleitet). Subtile, ergänzende Kräuter- oder Gewürzzusätze sind zulässig, sollten aber nicht dominieren. Der Malzcharakter ist typischerweise leicht getreidig und von geringer Intensität. Dunkle und stärkere Versionen weisen ein deutlicheres Malznote auf, wobei dunklere Versionen Eigenschaften aufweisen, die mit Getreide dieser Farbe verbunden sind (Toast, Biscuity, Karamell, Schokolade usw.). In Versionen, in denen Säure anstelle von Bitterkeit vorhanden ist, kann ein Teil des sauren Charakters festgestellt werden (niedrig bis mittel).
Erscheinungsbild
Helle Versionen sind oft ausgeprägt hell-orange, können jedoch von hell bis bernsteinfarbener Farbe sein (golden bis bernstein-golden sind am häufigsten). Dunklere Versionen können von Kupfer bis Dunkelbraun reichen. Langanhaltender, dichter, bergig-weißer bis elfenbeinfarbener Schaum, der beim Verblassen zu charakteristischer belgischer Spitze auf dem Glas führt. Klarheit ist schlecht bis gut, obwohl Trübe bei dieser Art von ungefiltertem Bier nicht unerwartet ist. Spritzig.
Geschmack
Mittel-niedrig bis mittel-hoch fruchtige und würzige Aromen, unterstützt von einem niedrigen bis mittelweichen Malzcharakter, oft mit einigen getreidigen Aromen. Die Bitterkeit ist in der Regel mäßig bis hoch, obwohl anstelle der Bitterkeit auch eine Säure vorhanden sein kann (beide sollten nicht gleichzeitig stark schmecken). Der Vergärungsgrad ist extrem hoch, was dem Stil ein charakteristisches trockenes Finish verleiht. Eine Saison sollte niemals süß enden. Der fruchtige Charakter ist häufig zitrisch (Orange oder Zitrone) und die Gewürze sind typischerweise pfeffrig. Sorgen Sie für ein ausgewogenes Verhältnis der fruchtig-würzigen Eigenschaften. Dies wird häufig durch die Hefeauswahl bestimmt. Der Hopfengeschmack ist schwach bis mäßig und im Allgemeinen würzig oder erdig. Die Ausgewogenheit liegt im fruchtigen, würzigen, hopfenreichen Charakter, wobei jede Bitterkeit oder Säure diese Aromen nicht überwältigt. Dunkle Versionen haben einen stärkeren Malzcharakter mit einer Reihe von Aromen, die von dunkleren Malzen (Toast, Brot, keksartig, Schokolade usw.) stammen und den fruchtig-würzigen Charakter des Biers unterstützen (Röstaromen sind nicht typisch). Stärkere Versionen haben im Allgemeinen mehr Malzgeschmack sowie einen leichten Alkohol-Eindruck. Kräuter und Gewürze sind völlig optional, sollten jedoch, falls vorhanden, in Maßen verwendet werden und den Hefecharakter nicht beeinträchtigen. Der Abgang ist sehr trocken und der Nachgeschmack ist typisch bitter und würzig. Die Hopfenbitterkeit kann zurückgehalten werden, obwohl sie aufgrund der hohen Vergärung akzentuiert zu sein scheint.
Mundgefühl
Leichter bis mittlerer Körper. Das Alkoholempfinden variiert mit der Stärke, von nicht existent in der Table-Version über leicht in der Standardversion bis mäßig in der Super-Version. Ein Erwärmungscharakter sollte jedoch ziemlich niedrig sein. Sehr hohe Carbonisierung mit einer schäumenden Qualität. Auf der Zunge ist genug prickelnde Säure, um den sehr trockenen Abgang auszugleichen. In Versionen mit Säure kann ein niedriger bis mäßiger herber Charakter einen erfrischenden Biss hinzufügen, aber nicht kantig sein (optional).
Kommentare
Variationen bestehen in Stärke und Farbe, aber alle haben ähnliche Eigenschaften und Ausgewogenheit, insbesondere der erfrischende, hochvergorene, trockene Charakter mit hoher Carbonisierung. Es gibt keine Korrelation zwischen Stärke und Farbe. Das Gleichgewicht kann sich mit Stärke- und Farbabweichungen etwas ändern, aber die Ähnlichkeit der Familie mit dem ursprünglichen handwerklichen Bier sollte offensichtlich sein. Helle Versionen sind wahrscheinlich bitterer und haben mehr Hopfencharakter, während dunklere Versionen tendenziell mehr Malzcharakter und Süße haben, was zu ausgewogeneren Präsentationen führt. Stärkere Versionen haben häufig mehr Malzgeschmack, -fülle und -körper, einfach aufgrund ihrer höheren Stammwürze. Obwohl sie dazu neigen, sehr gut vergoren zu sein, werden sie aufgrund ihrer Stärke möglicherweise nicht als so trocken wie Saisons mit Standardstärke empfunden. Der Saison-Hefecharakter ist ein Muss, obwohl malzigere und vollmundigere Versionen diesen Charakter eher maskieren. In den USA oft als Farmhouse-Ales bezeichnet, in Europa jedoch nicht gebräuchlich, da sie einfach Teil einer größeren Gruppe Artisanal Ales sind .
Geschichte
Ein Vorrats-Bier, das ursprünglich in Wallonien, dem französischsprachigen Teil Belgiens, für den Kosum während der Landwirtschaftssaison gebraut wurde. Ursprünglich war es ein Produkt mit geringem Alkoholgehalt, um die Feldarbeiter nicht zu schwächen, es gab jedoch auch Produkte mit Tavernenstärke. Nach dem Zweiten Weltkrieg traten stärkere und verschiedenfarbige Varianten auf. Die bekannteste moderne Saison, Saison Dupont, wurde erstmals in den 1920er Jahren produziert. Ursprünglich ein rustikales, handwerkliches Ale, das aus regional angebauten Zutaten hergestellt wurde. Heute wird es hauptsächlich in größeren Brauereien gebraut, wobei das Image seiner bescheidenen Herkunft erhalten bleibt.
Charakteristische Zutaten
Typischerweise nicht gewürzt. Den Charakter liefern die Hefe, der Hopfen und das Getreide; Gewürze sind jedoch zulässig, wenn sie einen komplementären Charakter besitzen, Kontinentale Basismalze sind typisch, aber das Mahlgut enthält häufig andere Getreide wie Weizen, Hafer, Roggen oder Dinkel. Zusätze wie Zucker und Honig können ebenfalls die Komplexität erhöhen und das Bier austrocknen. In dunkleren Versionen werden in der Regel kräftigere, dunklere Malze verwendet, in der Regel jedoch keine gerösteten. Üblicherweise werden Hopfen vom Typ Saazer, Styrian oder East Kent Golding verwendet. Eine große Auswahl an Kräutern oder Gewürzen kann zu Komplexität und Einzigartigkeit beitragen, sollte sich aber immer gut mit dem Hefe- und Hopfencharakter verbinden. Brettanomyces ist nicht typisch für diesen Stil; Saisons mit Brett sollten in der Kategorie American Wild Ale eingereicht werden.
Stilvergleich
Bei Standardstärken und heller Farbe (die am häufigsten vorkommende Sorte), wie ein stärker abgeschwächtes, hopfenreiches und bitteres Belgisches Blonde Ale mit einem stärkeren Hefecharakter. Sehr kräftig und hell, ähnlich einem belgischen Tripel, aber oft eher getreidig, rustikal und manchmal mit einem würzigeren Hefecharakter.
Einreichungsbestimmungen
Der Teilnehmer muss die Stärke (Table: 3,5 – 5,0%, Standard : 5,0 – 7,0%, Super : 7,0 – 9,5%) und die Farbe ( hell : SRM 5 – 14, dunkel : SRM 15 – 22) angeben.
Kommerzielle Beispiele
Ellezelloise Saison, Fantôme Saison, Lefebvre Saison 1900, Saison Dupont Vieille Provision, Saison de Pipaix, Saison Regal, Saison Voisin, Boulevard Tank 7 Farmhouse Ale
Eckdaten
Bittere 20 – 35 IBU ( sehr malzig – herb )
Farbe 9.8 – 43.3 EBC 5 – 22 SRM
Stammwürze 11.9 – 15.9 °P OG 1.048 – 1.065
Restextrakt 0.5 – 2.1 GG% FG 1.002 – 1.008
Alkohol 3.5 – 9.5 %vol
Tags
standard-strength
pale-color
top-fermented
western-europe
traditional-style
bitter

Diese Informationen entstammen dem Übersetzungsprojekt der BJCP Style Guidelines. Zuletzt aktualisiert: 2020-01-09 15:03.

« Back to Glossary Index