American IPA

Klassifizierung
BJCP Bierstilrichtlinien 2015
Kategorie 21 (IPAs)
– – Unterkategorie 21A (American IPA)
Gesamteindruck
Ein entschieden hopfiges und bitteres, moderat starkes Amerikanisches Pale Ale, welches moderne amerikanische und Neue-Welt-Hopfensorten präsentiert. Die Balance liegt auf Seite des Hopfens mit einem klaren Gärungsprofil trockenem Finish und reinem, unterstützendem Malzbeitrag, der einer kreativen Auswahl von Hopfen die Bühne bietet.
Geruch
Ein vorherrschendes bis intensives Hopfenaroma zeigt einen oder mehrere Charakteristika von amerikanischem oder Neue-Welt-Hopfen, wie zum Beispiel zitrusartig, blumig, pinienartig (Kiefer), harzig, würzig, tropisch-fruchtig, nach Steinobst, Beeren, Melone, etc. Viele Varianten sind kalt gehopft und können zusätzlich frische Hopfenaromen haben; das ist erwünscht, jedoch nicht erforderlich. Grasartige Aromen sollten, wenn überhaupt, sehr gering sein. Ein geringes bis sehr moderates Malzaroma kann hintergründig vorhanden sein. Fruchtaromen von der Hefe können in einigen Varianten ebenfalls erkannt werden, wobei ein neutraler Gärungs-Charakter ebenfalls akzeptabel ist. Eine mäßige Alkoholnote kann vorhanden, sollte aber bestenfalls nur in geringem Maße zu erkennen sein. Jeder Charakter amerikanischer oder Neuer-Welt-Hopfen ist erlaubt; neue Hopfenvarianten werden ständig auf den Markt gebracht und sollten im Rahmen dieser Stilbeschreibung integriert werden.
Erscheinungsbild
Die Farbe reicht von mittel-gold bis leicht rötlich bernsteinfarben. Das Bier sollte klar sein, ungefilterte kalt gehopfte Varianten können etwas trüb sein. Mittelhoher, weißer bis gebrochen-weißer Schaum mit guter Haltbarkeit.
Geschmack
Der Hopfengeschmack ist mittel bis sehr hoch und sollte den Charakter amerikanischen oder Neue-Welt-Hopfens widerspiegeln, wie zum Beispiel zitrusartig, blumig, pinienartig (Kiefer), harzig, würzig, tropisch-fruchtig, nach Steinfrucht, Beeren, Melone etc. Die Hopfenbittere ist mittelhoch bis sehr hoch. Der Malzgeschmack sollte gering bis sehr moderat und generell rein und getreidig-malzig sein, auch wenn Geschmack von hellem Karamell oder Toast akzeptabel ist. Eine geringe hefebedingte Fruchtigkeit ist annehmbar, jedoch nicht notwendig. Trockenes bis mittel-trockenes Finish; die Restsüße sollte gering bis inexistent sein. Die Bittere und der Hopfengeschmack können bis in den Nachgeschmack hinein andauern, sollten jedoch nicht scharf sein. Ein sehr geringer, klarer Alkoholgeschmack kann in stärkeren Varianten bemerkbar sein. Geringfügige Schwefelnoten sind erlaubt, allerdings zeigen die meisten Beispiele diesen Charakter nicht.
Mundgefühl
Mittel-leichter bis mittlerer Körper, mit einer geschmeidigen Textur. Mittlerer bis mittel-hoher Kohlesäuregehalt. Keine scharfe hopfenbedingte Adstringenz. Eine sehr leichte, feine Alkoholwärme ist kein Fehler, sofern es die ausgewogene Gesamt-Balance nicht stört.
Kommentare
Eine moderne amerikanische Craft-Beer-Interpretation eines historischen englischen Bierstils, gebraut unter Verwendung amerikanischer Zutaten und mit amerikanischer Einstellung. Basis für viele moderne Variationen, wie beispielsweise die stärkeren Double IPAs und auch IPAs mit verschiedenen anderen Zutaten. Diese anderen IPAs sollten grundsätzlich in die Kategorie der Spezial-IPAs eingeordnet werden. Eichenfassreifung ist bei diesem Stil unangemessen, sofern Eiche bemerkbar ist, sollte das Bier der Kategorie der holzgereiften Biere zugeordnet werden.
Geschichte
Als erstes Beispiel des modernen amerikanischen Craft Beers dieser Kategorie gilt allgemein das Anchor Liberty Ale, erstmals im Jahr 1975 mit Verwendung von Cascade Hopfen gebraut; der Stil hat sich weit über das ursprüngliche Beispiel hinaus entwickelt, welches im Vergleich dazu heute eher wie ein Amerikanisches Pale Ale schmeckt. Amerikanische IPAs aus früherer Zeit waren aber nicht unbekannt (insbesondere das vielbeachtete Ballantine’s IPA, ein eichenholzfassgereiftes Bier nach altem englischen Rezept). Dieser Stil basiert aber eher auf Beispielen moderner Craft Biere.
Charakteristische Zutaten
Basis sind Pale Ale Malz oder Braumalz aus zweizeiliger Gerste, amerikanische oder Neue-Welt-Hopfen, amerikanische oder englische Hefe mit einem reinen oder geringfügig fruchtigen Profil. Üblicherweise bestehen die Maischen ausschließlich aus Malz und werden für einen höheren Vergärungsgrad bei niedrigen Maischtemperaturen geführt. Die Zugabe von Zucker ist akzeptabel, um die Vergärung zu unterstützen. Wenn überhaupt, soll Karamellmalz nur sparsam verwendet werden, da höhere Mengen zu einem süßen Finish führen und mit dem Hopfencharakter kollidieren können.
Stilvergleich
Stärker und intensiver gehopft als ein American Pale Ale. Im Vergleich zu einem Englischen IPA hat das amerikanische IPA weniger vom „englischen“ Malz-, Hopfen- und Hefe-Charakter (weniger Karamell, Brot, Toast; mehr amerikanische und Neue-Welt-Hopfen als englische Sorten, weniger hefebedingte Ester). Sie besitzen weniger Körper, sind oft deutlich hopfiger und geringfügig stärker. Sie haben einen geringeren Alkoholgehalt als ein Double IPA, aber eine ähnliche Balance.
Kommerzielle Beispiele
Alpine Duet, Bell’s Two-Hearted Ale, Fat Heads Head Hunter IPA, Firestone Walker Union Jack, Lagunitas IPA, Russian River Blind Pig IPA, Stone IPA
Eckdaten
Bittere 40 – 70 IBU ( herb – sehr herb )
Farbe 11.8 – 27.6 EBC 6 – 14 SRM
Stammwürze 13.8 – 17.1 °P OG 1.056 – 1.070
Restextrakt 2.1 – 3.6 GG% FG 1.008 – 1.014
Alkohol 5.5 – 7.5 %vol
Tags
high-strength
pale-color
top-fermented
north-america
craft-style
ipa-family
bitter
hoppy

Diese Informationen entstammen dem Übersetzungsprojekt der BJCP Style Guidelines. Zuletzt aktualisiert: 2020-01-09 15:03.

« Back to Glossary Index