Weizenbock

Klassifizierung
BJCP Bierstilrichtlinien 2015
Kategorie 10 (German Wheat Beer)
– – Unterkategorie 10C (Weizenbock)
Gesamteindruck
Ein starkes, malziges, fruchtiges, weizenbasierendes obergäriges Bier, welches die besten geschmacklichen Eigenschaften eines Weissbier (hell oder dunkel) mit dem malzig-üppigen Geschmack, der Stärke und dem Körper eines Dunklen Bock oder Doppelbock verbindet.
Geruch
Mittelhoher bis reichhaltiger malziger Charakter mit einer signifikant brotartigen Weizen-Komponente. Hellere Versionen haben sind reichhaltig brotartig-wohlig malzig, während dunklere Versionen eine tiefere, sattere Malz Präsenz mit signifikantem Melanoid-Charakter haben. Die Malzkomponente ähnelt einem Hellen Bock für helle Versionen (malzig-süß-reichhaltig, leicht geröstet) oder einem Dunklen Bock für dunkle Versionen (brotartig-malzig-üppig, stark geröstet,
optional Karamell). Die Hefe trägt einen typischen Weizen-Charakter von Banane und Gewürzen (Nelken, Vanille), der mittel-niedrig bis mittel-hoch sein kann. Dunklere Versionen können einige dunkle Fruchtaroma (Pflaumen, Zwetschgen, Trauben, Rosinen) haben, insbesondere wenn sie altern. Ein niedriges bis mäßiges Alkoholaroma ist akzeptabel, aber sollte nicht brennen oder lösungsmittelartig (Fusel) sein. Kein Hopfenaroma. Das Malz, die Hefe, und der Alkohol sind verflochten um ein komplexes, einladendes, prominente Bouquet zu produzieren. [Kein Diacetyl oder Dimethylsulfid.]
Erscheinungsbild
Helle und dunkle Versionen existieren, mit hellen Versionen in Licht-Gold und Licht-Bernstein, Dunkel Bernstein bis dunkel und rubinbraun. Eine sehr dicke, cremige, langanhaltende weiße bis cremeweiße (helle Versionen) oder leicht gebräunte Schaumkrone ist charakteristisch. Der hohe Eiweißgehalt eines unfiltrierten Weizens beeinträchtigt die Klarheit, allerdings kann der „Schleier“ mehr oder minder stark ausfallen. [Ein Weizenstarkbier ist ebenfalls trübe, welches von in der Schwebe befindlichen Hefeteilchen kommt.] Abgesetzte Hefesedimente können zur Trübung beitragen.
Geschmack
Ähnlich dem Aroma, mittelhoher bis reichhaltiger malziger Charakter mit einer signifikant brotartigen Weizen-Komponente. Hellere Versionen haben sind reichhaltig brotartig-wohlig malzig, während dunklere Versionen eine tiefere, sattere Malz Präsenz mit signifikantem Melanoid-Charakter haben, optional Karamell. Niedriger Hefe-Charakter von Bananen und Gewürzen (Gewürznelken bis mäßig, Vanille). Dunklere Versionen können einige dunkle Fruchtaroma (Pflaumen, Zwetschgen, Trauben, Rosinen) haben, insbesondere wenn sie altern. Ein heller Schokolade-Charakter (aber nicht verbrannt) ist optional in dunklere Versionen. Kein Hopfengeschmack. Eine niedrige Hopfenbitterkeit kann einen leicht süßen Eindruck im Abgang ergeben, der das Bier in der Regel trocken beendet (manchmal durch einen leichten Alkohol Charakter erweitert). Das Zusammenspiel zwischen dem Malz, Hefe und Alkohol erhöht die Komplexität und die Vorteile, die oft mit dem Alter verbessert werden.
Mundgefühl
Mittel-voll bis voller Körper im An- und Nachtrunk. Ein flaumiger oder cremiger Eindruck ist typisch, so wie der milde wärmende Eindruck durch den erheblichen Alkoholgehalt. [Der Einsatz von Münchner und Wiener Malz trägt zur Fülle mit bei.] Moderate bis hohe Carbonisierung. [Niemals zu alkoholbetont oder lösungsmittelartig.]
Kommentare
Dies ist ein Dunkelweizen, welches auf Bock, bzw. Doppelbockstärke gebraut wird. Schneider produziert auch eine Eisbock Version. Helle und dunkle Versionen existieren, obwohl Dunkle sind häufiger. Helle Versionen haben weniger üppige Malz Komplexität und oft mehr Hopfen, als Doppelbock. Leicht oxidierte Melanoide könnenn einige kräftige, intensive Aromen und Düfte produzieren, die oft im Alter von importierten kommerziellen Produkten vorkommen; frischere Versionen haben diesen Charakter nicht. Gut gealterte Beispiele können eine geringe Sherry-ähnliche Komplexität haben.
Geschichte
Aventinus, der welt-älteste obergärige Weizen-Doppelbock wurde 1907 kreiert von Schneider Weisse im Brauhaus in München.
[Die Marke Aventinus, das erste obergärige Weizen-Doppelbock-Typ Bier wurde zum ersten Mal 1907 im Weissen Brauhaus in München hergestellt. Die angewandte Methode könnte „Methode Champenoise“, wegen der angewandten Flaschengärung genannt werden. Der Eigentümer Schneider wollte damit eine kreative Antwort auf die damals recht populäre untergärige Sorte Doppelbock geben. (Anmerkung: Hier wird diese Sorte als Weizenstarkbier bezeichnet, um eher die Herkunft als stärker gebrautes obergäriges Weizenbier zu betonen. Die Bezeichnung Weizen-Bock ist u.U. korrekt als Hinweis für die Inspiration dieser Sorte, aber ist ansonsten verwirrend, da es nahe legt, es wäre eine „Mischung“ aus untergärigem Bock und obergärigem Weizen. Ein Hauch korrekter wäre dann Bock-Weizen, was zumindest ansatzweise erkennen lässt, dass es sich hier um ein Weizenbier in Bockstärke handelt).]
Charakteristische Zutaten
Typischerweise wird ca. 50% Weizenanteil verwendet in einigen Fällen auch bis zu 70%, der Restanteil ist Münchner und/oder Wiener Malz in dunkleren Versionen und mehr Pilsner Malz in Helleren. Etwas Farbmalz kann beim läutern verwendet werden. Eine traditionelle Dekoktionsmaische ist für den korrekten Körper zuständig ohne eine appetitverderbende Süße entstehen zu lassen. Weizenhefestämme produzieren eine typisch würzige und fruchtige Note, obwohl zu warme oder zu kalte Vergärungstemperaturen die Ausgewogenheit der Phenole und Ester beeinträchtigen könnten und Fehlgeschmäcker hervorrufen können. Deutsche Varianten sind meist traditionell. [Für die korrekte Bittere wird nur eine kleine Menge an Edelhopfen eingesetzt.]
Stilvergleich
Stärker und üppiger als ein Weissbier oder Dunkles Weissbier, aber mit dem gleichen Hefe-Charakter. Beser direkt vergleichbar mit dem Doppelbock-Stil, mit den hellen und dunklen Varianten. Kann in der Stärke weit variiren, aber meist im Bereich des Bock oder Doppelbock.
Einreichungsbestimmungen
Der Teilnehmer spezifiziert ob es sich bei seinem Bier um einehelle oder eine dunkle Variante handelt.
Kommerzielle Beispiele
Dunkel – Eisenbahn Weizenbock, Plank Bavarian Dunkler Weizenbock, Penn Weizenbock, Schneider Unser Aventinus; Pale – Plank Bavarian Heller Weizenbock, Weihenstephaner Vitus
Eckdaten
Bittere 15 – 30 IBU ( sehr malzig – malzig )
Farbe 11.8 – 49.2 EBC 6 – 25 SRM
Stammwürze 15.7 – 21.6 °P OG 1.064 – 1.090
Restextrakt 3.8 – 5.6 GG% FG 1.015 – 1.022
Alkohol 6.5 – 9.0 %vol
Tags
high-strength
amber-color
pale-color
top-fermented
central-europe
traditional-style
wheat-beer-family
malty

Diese Informationen entstammen dem Übersetzungsprojekt der BJCP Style Guidelines. Zuletzt aktualisiert: 2020-01-09 15:03.

« Back to Glossary Index