#022 Wilma Saison

Ich habe kurzerhand meine Planungen etwas geändert und heute einen Brautag für ein Saison mit einer Belle Saison Trockenhefe und Willamette- und Mosaic-Aromahopfung eingelegt. Zum ersten Mal nutze ich Brewfather für einen Sud.

#022 Wilma Saison 2019-05-04
Mein erster Versuch eines Belgischen Saison. Trocken, frisch und hefe-würzig soll es werden. Auf der Saison-Skala hell und mit mittlerer Stärke.
Status trinkfertig
Stil gemäß BJCP Guidelines (2015) Saison
Abgefüllte Biermenge 19,0 Liter
Gebinde 1 * 19l (Keg #4)
Erzielte Stammwürze 14,0 °P
Gemessener Restextrakt 1,0 GG%
Alkohol 7,0 %vol
Berechnete Bittere 25 IBU
Berechnete Farbe 11 EBC        
Energiegehalt 51 kcal/100ml
Song zum Bier Seagram - Flintstones
Wasser / Schüttung / Maischen / Läutern 5,500 kg
geplante Brauwasser-Restalkalität 0,6 °dH
Pale Malt, Weyermann, Germany 42,7 % 2,350 kg
Pilsner, Weyermann, Germany 20,9 % 1,150 kg
Munich I, Weyermann, Germany 18,2 % 1,000 kg
Wheat Malt, BestMalz, Germany 9,1 % 0,500 kg
Maische pH-Wert 5,7
Hauptguss & Einmaischen 62 °C 17,0 Liter
Maltoserast 62 °C 45 Minuten
Verzuckerung 72 °C 20 Minuten
Abmaischen 75 °C 10 Minuten
Nachguss 75 °C 13,2 Liter
Würzekochen 45 Minuten
Willamette, Pellets, 5,5 %α, 1,4 g/l 30 g 20 Minuten
Irish Moss, 0,2 g/l 5 g 10 Minuten
Yeast Nutrients, 0,2 g/l 5 g 10 Minuten
Sugar, Table (Sucrose), 23,8 g/l 500 g 10 Minuten
Mosaic, Pellets, 12,2 %α, 0,5 g/l 10 g 5 Minuten
Willamette, Pellets, 5,5 %α, 0,5 g/l 10 g 5 Minuten
Mosaic, Pellets, 12,2 %α, 1,0 g/l 20 g Whirlpool
Willamette, Pellets, 5,5 %α, 1,0 g/l 20 g Whirlpool
Gärung
Ausschlag- und Anstellmenge 21,0 Liter
Belle Saison, Lallemand/Danstar 2 pkg
Scheinbarer Endvergärungsgrad 93 %
Abfüllung 2019-05-19
Gebinde 1 * 19l (Keg #4)
Gemessene Karbonisierung 6,4 g/l
Metadaten
BrauerFrank Steinberg
BrauartAll Grain
Software / DatenquelleBrewfather 1.8.0
EquipmentFrankensteiner Grainfather
Letztes Update2019-06-02

Update: Nach 8 Tagen sind die angestrebten 2,1 GG% (SG 1.008) erreicht, zumindest wenn ich der iSpindel Glauben schenken darf. Genauer werde ich es erst bei abschließenden Messungen mit der klassischen Spindel und ggf. noch mit dem Refraktometer wissen. Immer noch gluckst es selten aber regelmäßig.

Update: Die Vergärung ging zwar immer langsamer voran, hielt aber tatsächlich zwei Wochen an. Dann war die Kurve bei 1°P und einem sEVG von 93% so flach, dass ich das Bier nun in ein Keg abgefüllt habe, zumal ich am folgenden Tag den Fermenter wieder brauchte.

Update: Am 24. Mai habe ich das erste Glas “gezwickelt”. Stroh gelb, üppiger und stabiler Schaum. Natürlich noch extrem trüb. Aroma und Antrunk sind “typisch belgisch”. Es ist tatsächlich angenehm erfrischend und dabei würzig, fruchtig (Zitrus, Banane, Pampelmuse). Es ist einerseits durchaus trocken. Andererseits wird durch die hohe Karbonisierung und den üppigen Schaum mit einer daraus resultierenden Cremigkeit ein körpervolles Mundgefühl erzeugt. Es kommt mir auch etwas süßer vor als es bei 1 GG% Restextrakt sein kann. Im Nachtrunk eine milde Bittere. Ich finde es jetzt schon verdammt lecker. In einer Woche wird es sicherlich etwas klarer ins Glas fließen und dürfte dann wohl noch etwas stiltypischer trockener in der Wahrnehmung sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.